Hellsehen


Unter dem Begriff Hellsehen versteht man die Kunst, die dunklen Bereiche des Lebens, wie die Zukunft, Krankheitsgründe oder auch andere unerklärliche Zusammenhänge zu erkennen, als seien sie hell erleuchtet. Der Wirkkreis ist hier äußerst breit gefächert und reicht von seherischen Visionen in Traum oder Trance über Zeichendeutung alltäglicher Begebenheiten bis hin zu eigentlich profanem Wissen natürlicher Abfolgen.

Visionen und Traumbilder

Die Hellsichtigkeit ohne besondere Hilfsmittel galt lange Zeit als besonderes Privileg von feinsinnigen Heilern und angesehenen Träumern. Im persönlichen Kontext zu nahestehenden Verwandten oder lieb gewonnenen Freunden sind solche Traumgesichte sicherlich schon jedem einmal vorgekommen. Um diese Kunst kontrolliert und regelmäßig auszuüben, bedarf es in der Tat einer besonderen Feinsinnigkeit. Diese kann eventuell durch familiären Umgang als ererbt gelten, muss aber auch dann durch eine besondere Ernährung, die vorwiegend auf grobstoffliche Speisen wie gebratenes Fleisch und starkes Salzen verzichtet, gefördert werden.

Kristallkugel und Spiegel

Hilfsmittel, die dem Blick keine konstante Oberfläche bieten, wie beispielsweise ein Spiegel, eine Wasseroberfläche oder die berühmte Kristallkugel, werden zur Konzentration auf innere Bilder genutzt. Dies ist eine Art willentlicher Wachtraum. Der Seher konzentriert sich auf die Schwingungen einer Person oder eines Ereignisses. Da das Auge nicht wirklich auf einer Fläche „landen“ kann, scheinen die Visionen in der Kugel oder auf der Oberfläche des Wassers oder Spiegels zu erscheinen.