Hellsehen


Andere Orakel

In jeder Kultur und zu jeder Zeit gab und gibt es die Möglichkeit, sich an den kleinen Dingen des Alltags zu orientieren. So ist es hierzulande bis zur Erfindung der Kaffeemaschine und der Einführung des Teebeutels durchaus üblich gewesen, das Tagesgeschick im Kaffeesatz oder in den Teeblättern, die nach dem Genuss des ersten Getränks am Morgen in der Tasse verblieben, zu erkennen. Gedeutet wird hierbei das Bild, das sich dem Betrachter darstellt, nach den Symboldeutungen der Traumanalyse. Dies ist allerdings schon Alltagsmagie. Auch das Bleigießen zu Silvester um einen Einblick in das Geschick des kommenden Jahres zu erhaschen gehört zu dieser Methode.

In alten Kulturen wurden die Priester oder Schamanen in wichtigen Fragen, die über Wohl und Weh der Sippe, des Stammes oder des Volkes entschieden, zurate gezogen. Jeder Seher hatte seinen persönlichen Weg und die eigenen Hilfsmittel. Natürlich richtete sich die Wahl des Mediums nach den örtlichen Konstellationen; ob Schafsknochen, Runensteine, Pflanzenteile oder Organe nach Schlachtungsritualen, ist eher eine Frage der lokalen Gegebenheiten, als des Glaubens an sich.